Chlorophyll – Grüne Lebenskraft

Chlorophyll wird von Pflanzen und Lebewesen,
die Photosynthese betreiben, gebildet.

Die kleinen Chlorophyll-Teilchen können Sonnenenergie resorbieren und sie beim Verzehr in die Zellen und in das menschliche Gewebe übertragen.
Dies ist sehr förderlich für die Zellatmung und den Zellstoffwechsel.
Zudem wird die Funktion von Gehirn, Nerven und Drüsen unterstützt.

Das Chlorophyll in grünen Pflanzen ist chemisch mit dem roten Blutfarbstoff des Menschen Hämoglobin verwandt. Man bezeichnet Chlorophyll auch als das Blut der Pflanzen.

Im Unterschied zu Chlorophyll enthält das Hämoglobin als zentrales Molekül der chemischen Struktur Eisen, beim Chlorophyll ist es Magnesium. Besonders leicht kann der Körper aus diesem Grund das Magnesium nutzen.

Andererseits unterstützt das Chlorophyll auf diese Weise die Bildung des Hämoglobins

Wenn wir grüne Nahrung (Green Food) essen, „entsaften“ wir es durch das Kauen.
Wir verteilen den Saft dieser Nahrungsmittel auf die Schleimhäute des oberen Verdauungstraktes.

Täglich eine chlorophyllhaltige Mahlzeit sollte auf unserem Speiseplan stehen.

Dabei hast Du die Wahl zwischen grünen Salaten,
grünen Smoothies, Getreidegräsern oder Algen.

Wir brauchen das Chlorophyll für unsere Gesundheit.

 

Was macht die grünen Pflanzen so wichtig?

  • Sie produzieren Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen
  • Sie enthalten Chlorophyll zum Entgiften
  • Sie sind reich an Vitalstoffen
  • Sie enthalten Energie in Form von gespeichertem Sonnenlicht.
  • Sie sind basisch und helfen das Säure-Basen Gleichgewicht zu erhalten
  • Sie gehören zu den kraftvollsten Nahrungsmitteln unserer Erde

Grüne Pflanzen sind basisch

Neben vielen anderen Vorteilen haben grüne Pflanzen eine hervorragende basische Qualität, sie sind alkalisch. Sie haben die Fähigkeit, das Säure-Basen Gleichgewicht zu erhalten, erlauben dem Körper zu entgiften.
Wir können die giftigen Säuren loszuwerden um sie davon abzuhalten
die Knochen und die Nervenenden zu schädigen.

Grüner Getreidegrassaft enthält nahezu alle Vitamine,
Mineralstoffe und Spurenelemente sowie sekundäre Pflanzenstoffe.
Er ist damit viel vitalstoffreicher als die meisten Obst und Gemüsesorten.

Das Spektrum reicht von Folsäure, Biotin, Vitamin B1, B2, B3, B6, Carotine, Eisen,
Mangan, Selen, Zink, bis hin zu Kalzium und Magnesium.

Getreidegräser, Algen wie die Afa Alge, Spirulina und Chlorella
sind sehr empfehlenswert um unsere tägliche Chlorophyllmenge zu bekommen.

Damit können große und konzentrierte Mengen an Chlorophyll aufgenommen werden.

Spirulina enthält rund drei Mal so viel an dem Pflanzenstoff wie gewöhnliche Nahrungsmittel.
Die Chlorella Alge ist mit vier Mal mehr Chlorophyll als Spirulina
das chlorophyllreichste uns bekannteste natürliche Nahrungsmittel.

Zudem ist die Chorella-Alge die nahezu einzige Pflanze
mit einem hohen Vitamin B12 Gehalt in guter Bioverfügbarkeit.

Getreidegräser gelten als die chlorophyllreichsten Landpflanzen.

 

Dieses Produkt enthält Grünpflanzen allererster Güte der Erde und des Meeres.
Die Ernte zum richtigen Zeitpunkt, schonendes Trocknen
in Vakuum in Rohkostqualität (bei 28 Grad),
bestes Saatgut in Bioqualität machen dieses Produkt einmalig.

Die eindrucksvolle Liste der Inhaltsstoffe enthält zum Beispiel Chlorella,
Spirulina, Getreidegräser von Gerste, Hafer und Kamut, Luzerne,
eine ganze Reihe von Gemüsesorten aus der Familie der Kreuzblütler
sowie Löwenzahngrün und Brokkolisprossen.

 

Besonders zu empfehlen sind Wildkräuter und Wildpflanzen.

So nennt man die Brennnessel nicht umsonst die „europäische Moringa“.

Die Brennnessel ist so vitalstoffreich wie kaum eine andere Pflanze.
Sie ist ebenfalls super zur Entgiftung

Die Brennnessel hat einen weitaus höheren Eiweißgehalt als andere Blattpflanzen.
Vor allem sollten die Samen mit verwendet werden.
Des Weiteren ist die Brennnessel reich an Vitamin C und Provitamin A
und Mineralsalzen (vor allem Calcium- und Kalium),
Kieselsäure, Magnesium, Eisen, Chlorophyll.

Weitere Wildkräutertipps, ideal für Grüne Smoothies

Giersch – wirkt entzündungshemmend und reinigend,
enthält u.a. viel Vitamin C, sehr viel Kalium, Eisen, Kupfer, Mangan.

Löwenzahn – eines der bekanntesten aber auch bittersten Wildkräuter.
Da Löwenzahn entwässernd wirkt, ist er gut für die Niere und Leber und wirkt zudem blutreinigend.

Vogelmiere – Die Vitamine A, B und C sowie reichlich Kalium.
Bereits 50 g rohe Vogelmiere decken den Tagesbedarf an Vitamin C eines Erwachsenen.

Gundermann – Bitterstoffe, Ätherische Öle, Cholin, Kalium, Vitamin C, Saponine

 

Der Darm – die Wurzel unserer Gesundheit

„Es sind nachweisbar die Gifte im Darm,
die den Menschen krank und vorzeitig alt und hässlich machen.“

Dr. F.X. Mayr

Die Bedeutung des Darmes:

Aus medizinischer Sicht haben Gehirn und Darm vergleichbar ähnlichen Strukturen.
So haben beide auch eine ähnliche Aufgabe und Funktion.

Das Gehirn verdaut die Eindrücke auf der nichtstofflichen Ebene,
der Dünndarm verdaut die stofflichen Eindrücke.

Die Darmwände durchziehen 100 Mio. Nervenzellen, mehr als im Rückenmark. Es ist die gleiche Art wie im Gehirn und produziert die gleichen Hormone wie Adrenalin, Serotonin, Dopamin usw. Das selbständige Bauchhirn sendet 90% der Nervensignale nach oben an den Kopf, welcher aber nur 10% nach unten schickt.

In östlichen Philosophien weiß man, der wahre Sitz unseres Gehirns befindet sich im Bauch.

Erstaunlich ist doch, wie viele erfolgreiche Menschen ihre Entscheidungen aus dem Bauch heraus treffen.

Ist der Verdauungstrakt geschwächt, leidet auch das Gehirn. Besonders deutlich wird dies bei Fastenkuren. Lösen sich die Gifte im Darm kommt es öfters zu Kopfschmerzen.

Nach dem Einlauf, der die Gifte aus dem Körper spült, ist das Kopfweh (wie oft auch das Hungergefühl) wie weggeblasen.

Gifte gibt es nicht nur auf der materiellen Ebene im Körper,
auch unerlöste Lebensthemen können uns ebenso zu schaffen machen.

Die Symptomsprache des Körpers

Menschen mit Dünndarmbeschwerden haben oft einen zu starken Hang zur Kritik oder Analyse, aber auch Existenzängste können sich hier negativ auswirken.

Da Angst mit Enge und Festhalten zu tun hat, heißt die Therapie loslassen und ausdehnen, flexibel werden und geschehen lassen.

Ein typisches Symptom dafür ist der Durchfall.

Im Dickdarm ist die Verdauung bereits beendet. Hier wird dem unverdaulichen Rest der Nahrung lediglich noch das Wasser entzogen.

Der Dickdarm ist im Gegensatz zum Dünndarm der Ausdruck des Unbewussten.
So entspricht der Kot den unbewussten Inhalten des Lebens.

Die Verstopfung ist so auf der einen Seite ein zu starkes Festhalten am Materiellen und die Unfähigkeit im materiellen Bereich loslassen zu können. Es ist aber auch die Angst, unbewusste Inhalte ans Tageslicht kommen zu lassen. Seelische Eindrücke werden gestaut. Man schafft es nicht von Eindrücken des Lebens Abstand zu gewinnen.

Warum ist eine Darmreinigung so wichtig?

Der Darm ist auf der körperlichen Ebene so wichtig, da sich 60- 80% unseres Immunsystems im Darm und Lymphsystem befinden.

Die Hauptbelastung unseres Immunsystemes durch zunehmende unnatürliche Lebensformen und Umwelteinflüsse ist die Belastung des Verdauungstraktes mit denaturierten und erhitzten Nahrungsmitteln.

Als Gesundheitsprophylaxe

Darmflora
Durch zunehmend künstliche Lebens-und Ernährungsformen haben viele Menschen eine gestörte Darmflora.
Die Probleme beginnen schon bei der Geburt, Kaiserschnitt, Verzicht auf Stillen, Genussmittelgifte.
Die falsche Ernährung der Mütter führen schon bei Kleinkindern zu massiven Störungen.

Medikamente
Antibiotika und Cortison schwächen die Immunabwehr durch Zerstörung der natürlichen Darmflora und tragen zur Ausbreitung von parasitären Keimen und Pilzen bei.

Darmverschlackung
Die wohl größte Rolle bei der Darmverschlackung spielt der Eiweißüberschuss in der Ernährung der westlichen Welt. Durch erhitzen gerinnt Eiweiß und wird zu einem klebrigen Speisebrei, der schwerst verdaulich ist.

Zudem hat dieser Speisebrei eine mehrtägige Passagezeit im Darm, im Gegensatz zu leicht verdaulichem Obst. Diese klebrigen Massen überziehen dann wie Kleister unsere Darmwände.

Bei zunehmender Überlastung des Organismus lagern sich zähfeste Schlacken an Darmwänden ab, die dann den Nährboden für unerwünschte Bakterien und Parasiten bilden können.

Resorption

Eine besondere Bedeutung nimmt dabei die Darmschleimhaut ein, die verantwortlich ist für die Resorption unserer Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente.
Durch Industriekost wie Weißmehl und Zucker kommt es zu einer Rückbildung der Darmzotten, dadurch wird die Laktaseproduktion immer mehr gegen Null gefahren, was zur Unverträglichkeit von Milchprodukten führt.

Im Endstadium sind die kleinsten Zotten durch Degeneration so unterernährt, dass sie sich vom Boden abschnüren auf dem sie wurzeln und wie ein verfaulter Baum abbrechen.

Selbstvergiftung
Ein verschmutzter Darm verschmutzt das Blut und die Lymphe. Zähfeste Ablagerungen bilden den idealen Nährboden für allerlei Fäulnisbakterien und Parasiten (Würmer und Pilze).


 
Der Tod sitzt im Darm – wusste schon Paracelsius zu sagen

 
Nicht Bakterien und Viren sind Ursache von Erkrankungen, sondern das Milieu der Zellverbände, was durch Mangel und Schwächung passiert. In allen Kulturen war Darmreinigung Grundlage der Körperentgiftung und Prophylaxe. Früher hatte Fasten dazu meist ausgereicht. In einer Zeit vielfältiger Umwelt-und Innenbelastungen benötigen wir dazu effektivere Methoden.

Deshalb sucht man nach Mitteln und Maßnahmen die einst effektiven Ergebnisse des Heilfastens auch heute wieder zu erreichen. Das Kräftigste was uns Mutter Erde zur Verfügung stellt, sind Gewürze und Kräuter, mit denen dieses Problem wieder zu lösen ist.

Mit intelligenten Kräuterkombinationen kann ein Heilfasten sowohl wesentlich unterstützt als auch komplett ersetzt werden. Damit wäre eine Basistherapie geschaffen mit dem ich mein Sündenregister effektiv umkehren kann.

Fasten war ja nicht nur Abnehmen, sondern auch der Weg der inneren Einkehr, ein seelisch spirituelles Erlebnis. Ein Schritt zur Besinnung, Umkehr, Abstand von alten Gewohnheiten sowie der eigenen Gesundheit wird erst hier möglich.

Meine Empfehlung für einen gesunden Darm

Die Darmreinigung mit Kräuterkraft als Großputz, Tiefenreinigung und die Befreiung von Altlasten.
Es ist ideal für die Umkehr von unliebsamen Gewohnheiten und Süchten als intensive Dreimonatskur.

Die Flohsamenschalen im Quellpulver können auf das 40-fache ihres Volumens quellen. In Verbindung mit anderen Kräutern füllen sie dann den Darminhalt aus, um alles, was an festklebenden harten Schichten an Darmwänden anhaften könnte, anzulösen, aufzuweichen und transportabel zu machen. Die Kräutertabletten werden dann gleichzeitig eingenommen, kommen aber zeitverzögert zur Wirkung, wenn sie sich aufgelöst haben.
Dadurch, dass diese Tablettenwirkung zeitverzögert auftritt, kommt dann quasi die Ablösung der Eiweiß Schlacken von den Darmwänden zu Stande.

Vorteile:

1. Sie kann von jeden von zu Hause aus durchgeführt werden und auch unterbrochen werden
2. Es erfordert wenig Zeitaufwand im Alltag
3. Sie ist ohne schwierige Begleitmaßnahmen wie Diäten, Fasten oder Einläufe möglich
(wobei dies natürlich kombiniert werden kann)
4. Die Darmflora wird nicht geschädigt, sondern genährt und aufgebaut
5. Sie wird dem individuellen Grad der Verschlackung gerecht
6. Sogen. Heilreaktionen sind durch individuelle Dosierung handhabbar gemacht
7. Auch Jahrzehnte alte Schlacken von Darmwänden lösen sich und kommen aus dem Körper
8. Das Lymphsystem wird mit entgiftet und durch Bürsten- Massage zusätzlich angeregt
9. Gleichzeitig wird das Säure-Basengleichgewicht positiv beeinflusst
10. Überflüssige Pfunde werden nebenbei verloren
11. Selbstentgiftung der Zellen unterstützt
12. Biologische Zutaten und Wildkräuter, ganze Pflanzen von höchster Qualität

Literaturempfehlungen:
– Darmreinigung mit Kräuterkraft von Wolfgang Müller
– Verdauungsprobleme von Ruediger Dahlke/Robert Hößl
– Darm mit Charme von Guilia Enders

Warum sind Saunabesuche so gesund?

Wenn es draußen kalt und früh dunkel wird,
dann sehnen wir uns nach einen warmen und behaglichen Ort.

Was in der Wohnung das schöne Kaminfeuer mit einer heißen Tasse Tee ist, kann in der Freizeit mit einem Saunabesuch ergänzt werden.

Die Sauna ist ein Ort der Wohlspannung für Leib und Seele. Ein gezieltes Schwitzen in der Sauna stärkt unser Immunsystem. Wir entschlacken unseren Körper und sind robuster gegenüber Erkältungen.

Die Wärme der Sauna kommt in erster Linie durch die Haut in den Körper. Die Schleimhäute der Atemwege werden dadurch auch aufgeheizt. Fachleute wissen dass die Körpertemperatur zwischen 1 bis 3 Grad Celsius ansteigt. Dies könnte man durchaus als eine Art ein künstliches Heilfieber betrachten. Dadurch werden natürlich alle Stoffwechselvorgänge aktiviert und der Kreislauf angeregt.

Eine Stärkung des Immunsystems und der Abwehrkräfte ist die positive Folge der Saunabesuche.

Das Saunieren wirkt sich auf vielerlei Befindlichkeiten positiv aus. Zahlreichen Menschen ist bekannt, dass Rheumatische Beschwerden, Gelenkbeschwerden oder Wirbelsäulenprobleme sehr oft schmerzlindern auf Wärme reagieren.

Menschen mit Hautproblemen wie Akne sollten regelmäßig die Sauna besuchen, da sich durch die Wärme die Hautporen öffnen und verstopfte Talgdrüsen frei werden.

Saunabesuche wirken sich positiv auf Herz-Kreislaufprobleme  aus und verbessern die Durchblutung.

Persönlich nutze ich dabei immer das Wechselduschen, auch Wechsel-Fußbäder Kalt-Heiß oder die Kneippgüsse mit einem Wasserschlauch wirken sich sehr positiv aus.

Vor dem ersten Saunagang gönne ich meinen Körper ein Salzpeeling mit meiner Base. Dies unterstützt die Entschlackung genauso wie die Fußbäder zwischen den Saunagängen mit Basensalz.

spa03

Die Wärme und die angenehme Atmosphäre in den zahlreichen Ruheräumen ist ein sehr  schöner Rahmen für Erholung und Entspannung. Viele Menschen leiden unter Stress und Nervosität. Die Sauna ist ein guter Ort sich einmal ganz zu entspannen.

Oftmals ist der Schlaf in der Nacht nach Saunabesuchen tief und fest.

 

Bitte beachten Sie noch folgende Hinweise für die Saunabesuche:

Durch das starke Schwitzen verlieren Sie bis zu 2 Liter Flüssigkeit. Deshalb trinken Sie während des Saunabesuches und auch danach viel reines Wasser. Der Flüssigkeitsverlust kann sonst zu Kreislaufproblemen führen.

Durch das Schwitzen verlieren wir nicht nur Flüssigkeit sondern auch Mineralstoffe und Spurenelemente. Diese vorher und danach aufzufüllen optimiert die Wirkung der Sauna.

Nehmen Sie vor dem Besuch der Sauna 2-3 TL Wurzelkraft von P. Jentschura
oder 1 TL Dolomit- Pulver zur Mineralsierung Ihres Körpers.

Um den Stoffwechsel zu unterstützen können Sie während des Saunabesuches
auch einige Tassen schlackenlösende Tee trinken.

In vielen Saunen werden ätherischen Öle zum Aufguss verwendet. Die Palette geht hier vom Eukalyptus, Fichtennadelöl, Pfefferminzeöl, Lavendelöl bis hin zum Apfelschalenextrakt, usw.

 

Bitte besuchen Sie bei folgenden Erkrankungen auf keinen Fall die Sauna

Bei bei akuten und fieberhaften Erkrankungen
Leiden an Herz und Kreislauf,
Durchblutungsstörungen im Kopf
Krampfadern oder Venen Entzündungen
Bei Neigung zu epileptischen Anfällen
Entzündlichen Prozessen im Körper

In solchen Fällen sprechen Sie Saunabesuche immer mit Ihrem Arzt ab.

 

Als langjähriger Saunafreund möchte ich noch meine 5 Favoriten für Berlin und Norddeutschland empfehlen.

  1. Vabali Spa Berlin Moabit, ca 1. km vom Hauptbahnhof- die schönste Sauna Berlins
  2. Midsommerland Hamburg-Harburg, Natur pur am Außenmühlendeich, großer Garten
  3. Ostseetherme am Timmendorfer Strand, mit Dachterrasse und Blick auf die Ostsee
  4. Salü Salztherme Lüneburg, mit Soleschwimmbecken, Salzpeeling, Floating-Muschel
  5. Lützow Sauna in Berlin Schönberg, Aufguss mit 100% biologisch natürlichen ätherischen Ölen

sauna1

Allergien natürlich behandeln

Allergien haben in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen – Tendenz weiter steigend.
In Deutschland leidet heute bereits jeder Dritte an einer Allergie.

Als mögliche Ursachen dieser Erkrankung kommen Störungen im Immunsystem, Vererbung, Umweltverschmutzung, falsche Ernährung, vermehrte Aufnahme von Chemikalien und Medikamenten, erhöhte Elektrosmog- und Ozonbelastung, Impfschäden, Schwermetallbelastungen sowie zunehmende Konflikt- und Stresssituationen in Frage.

Ich habe dazu einige wichtige Punkte in sehr kurzer Form zusammen gefaßt. Dies soll dazu dienen die eigene Lebensweise und persönliche Situation zu hinterfragen. Nur die Praxis zeigt dann was wirklich erfolgreich ist. Wer sich eine Vertiefung wünscht kann mich gerne persönlich kontaktieren, oder auch aus zahlreichen Büchern und Vorträgen der Gesundheitsliteratur weitere Inspiration finden.

Es gibt inzwischen auch einige Ärzte und Heilpraktiker die bei allergischen Reaktionen mit verschiedenen Therapieansätzen erfolgreich behandeln.

Schau selbst ob Du therapeutische Unterstützung benötigst oder Dich selbst auf den Weg zu Korrekturen und Veränderungen begibst.

 

Die 7 stärksten Allergieauslöser

  • Allergieauslöser Nr. 1 sind nachweislich Kuhmilch und Kuhmilchprodukte
  • Gluten besonders Weizen in alle seinen Formen wie Brot, Pasta, Pizza
  • Sojaeiweiß, Schalentiere, Fruchtsäure
  • Impfungen können Auslöser für Allergien sein
  • Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Farbstoffe in der Nahrung, z.B. jodiertes Salz
  • chemische Substanzen in Waschmittel, Kosmetika, Parfüm,
  • Pestizide

Folgende Maßnahmen können Dir dabei helfen

Im Darm befinden sich 70 bis 80 Prozent unseres Immunsystems. Ist diese von Schlacken und Ablagerungen gereinigt, so haben schon zahlreiche Menschen von einer deutlichen Verbesserung bis hin zu einen gänzlichen Verschwinden der Symptome berichtet.

  • für schnelle Hilfe können auch Probiotikas oder Flor-Essence Tee sehr nützlich sein
  • Frischkost als Vitalstofftherapie mit viel grünen Blattgemüse, gerne auch Spirulina, Chlorella, Gerstengras, Grüne Smoothies
  • Omega-3- Fettsäuren  können hilfreich sein Symptome zu lindern. Wie Alpha-Linolsäure aus der DHA oder im Leinöl, EPA und DHA findest Du im Krillöl einer aus Garnelen gewonnen.
  • Schwarzkümmelöl hat sich über Jahre eine sehr guten Ruf erworben
  • trinke nur frisches Quellwasser ohne Kohlensäure, ein eigenes Wasserfiltersystem wäre hier eine konsequente Entscheidung
  • oftmals fehlen wichtige Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, hilfreich können hier Vitamin C, Zink, Magnesium und OPC  sein.
  • das Säure-Basengleichgewicht in Ordnung bringen

 

Gute Erfahrungen mit Himalaya-Salzanwendungen

  • Nasenspülungen mit einer einprozentigen Solelösung können mehrmals täglich durchgeführt werden. Durch das spülen werden Pollen entfernt, die an der Nasenschleimhaut haften, und gleichzeitig wird die Nasenschleimhaut regeneriert.
  • Sind auch die Augen von der Allergie betroffen, machen Sie mehrmals täglich ein Augenbad mit einer einprozentigen Solelösung. Keine Angst die Sole brennt nicht, denn sie hat die gleiche Salzkonzentration wie Ihre Tränenflüssigkeit.

 

Das zentrale Thema aller Allergiker verdrängte Aggression

Ein Auszug von Ruediger Dahlke bringt es auf den Punkt

Auch wenn es keine zwei gleichen Allergien gibt, haben sie doch alle als Grundthema die verdrängte Aggression, die sich unbewusst in einem frustranen Kampf gegen den Schmutz dieser Welt austobt. Vergeblich ist dieser Kampf schon deshalb, weil das Dunkle genauso in die Welt gehört wie das Helle und beide Seiten sich ergänzen und erst zusammen Ganzheit und Heilsein ermöglichen.

Hier einige Tipps was Du tun kannst

Leider ist der Begriff Agression in unserer Kultur mit einen negativen Image belegt. Dabei gibt es auch hier eine gesunde Form dies es zu leben gilt. Folgende Beispiele sollen Dir helfen ein Gespür für das Thema zu bekommen.

  • mit Mut und Energie Entscheidungen zu treffen
  • Sei ein Mensch mit Ecken und Kanten
  • Konfliktbereitschaft statt fauler Kompromisse

 

Wem tiefer ins das Thema einstecken möchte, dem empfehle ich dazu folgende Literatur:
Krankheit als Weg – Thorwald Dethlefsen/Ruediger Dahlke
Aggression als Chance – Ruediger Dahlke

Zeolith – der Grundbaustein allen Lebens

Zeolith – Der Grundbaustein allen Lebens!

Silizium, auch bekannt als Kieselsäure oder Zeolith, kommt auf der Erde am zweithäufigsten vor, übertroffen wird es nur noch von Sauerstoff.
Silizium ist unter anderem in Gesteinsarten, Tonerde, Sand, Gewässern und Pflanzen vorhanden.
Dies ist auch einer der Gründe, warum spezielle Gewässer, Steine und Ton-Erden schon seit Jahrhunderten als Heilmittel gelten.
Auf der Erde gibt es 106 verschiedene Zeolithe.
Am besten zur Einnahme bewährt hat sich jedoch der Würfelzeolith Klinoptilolith, aufgrund seines Kristallgitters und seiner Fähigkeit des Ionenaustausches.

>> Lesen Sie hier den Artikel aus der Zeitschrift <<

 

mehr über das bpa Pulver

Pin It on Pinterest